Meisen Brutzeit

Die Meisen Brutzeit ist in vollem Gange auch wenn die derzeitigen Temperaturen eher an Winter als an Frühling erinnern. Je nach Witterungslage und Region sind in den Meisen Nistkästen die verschiedenen Meisenarten Deutschlands entweder mit Nestbau oder auch schon mit der Fütterung der Jungen beschäftigt.

In den meisten Nistkästen sind Blaumeise und Kohlmeise anzutreffen. Tannenmeise, Haubenmeise, Sumpf- und Weidenmeise sind viel seltener und deshalb eher selten im Nistkasten zu finden. Die beiden anderen Meisenarten – Beutelmeise und Bartmeise – sind keine Höhlenbrüter.

Die Meisen Brutzeit kann sich noch bis etwa Juli hinziehen, deshalb kann es sich auch jetzt noch lohnen, Nistkästen aufzuhängen. Eine Auswahl geeigneter Meisen Nistkästen finden sie auf dieser Seite.

Meisen Brutzeit bedeutet Stress für die Vogeleltern

Meisen Brutzeit bedeutet für die Altvögel (Eltern) einen ziemlichen Stress. Die Fütterungsrate ist sehr hoch um die vielen Jungvögel zu versorgen. Deshalb kann in der Umgebung des Nistkastens durchaus gefüttert werden, damit die Altvögel schnell und stabil versorgt sind.

Meisen Brutzeit Kohlmeisennest
Kohlmeisennest, Foto: pixabay – martaposemuckel

Um den Nestbau zu unterstützen kann es sich lohnen Tierhaare an auffallenden Stellen im Garten zu platzieren. Diese werden zur Auspolsterung des Nestes gerne genommen.

Meisen Brutzeit beobachten

Es ist immer wieder spannend Meisen beim Brutgeschäft ins Nest zu schauen. Gerade Kinder bekommt man dann kaum noch vom Bildschirm weg. Mit ausgefeilter und durchaus bezahlbarer Technik ist das heutzutage kein Problem mehr. Eine aus meiner Sicht perfekt geeignete Kamera stelle ich hier kurz vor.

Da vor allem die o.g. Blau- und Kohlmeise recht häufig in Deutschland brüten wird dies von den meisten Menschen als normal angesehen. Dennoch gibt es in Deutschland unterschiedliche Siedlungsdichten und Verbreitungsschwerpunkte der Meisenarten. Auch gänzlich unbesiedelte, weiße Flecken sind vorhanden. deshalb nöchte ich hier zum Abschluss dieses Beitrages auf das Portal „Ornitho“ aufmerksam machen. Hier kann jeder nach kurzer Anmeldung mitmachen und seine Zufallsbeobachtungen von Vogelarten eingeben. Dies ist ein wichtiger Beitrag zur Erhöhung des Kenntnisstandes unserer Heimischen Vogelwelt.