Archiv der Kategorie: Allgemein

Meisenbuch

Das Meisenbuch muss man haben

Das Meisenbuch bekommt zwei kleine Kritikpunkte. Der Einband ist nicht aus dem stabilsten Material (liegt aber toll in der Hand) und die Übersetzung aus dem Norwegischen ist hier und da etwas „holprig“.

Der Inhalt des Buches unterscheidet sich deutlich von den Fachbüchern über Meisen die populärwissenschaftlich gehalten sind. In diesem Meisenbuch von Andreas Tjernshaugen wird in tollem Schreibstil und norwegischem Humor spannendes, unbekanntes aus dem Leben der Meisen erzählt.

Hier mehr Kundenmeinungen lesen >> !

Meisenbuch – auch die Meisen haben Ärger mit dem Nachbarn!

Der Autor hat etwas ganz einfaches gemacht. Zwei Meisen Nistkästen im eigenen Garten aufgehängt. Einer davon wurde mit einer Kamera bestückt. Dann hat Tjernshaugen ein Jahr lang „alles beobachtet“, das gesehene in einem Tagebuch festgehalten und in Buchform publiziert. Meisen haben demnach ähnliche Probleme im Alltag wie wir Menschen. Streit mit dem Nachbarn, Eifersucht und Erziehung der Jungen um nur einige Beispiel zu nennen.

Meisenbuch – keine Meise gleicht der anderen!

Natürlich werden die Meisenarten beschrieben. Der Autor ist Norweger und so kommen nicht alle im Buch behandelten Meisen auch bei uns vor. Das macht aber gar nichts! Im Tagebuch hält der Autor fest, dass es ängstliche oder forsche Meisen gibt, auch neugierige sind dabei. Familienleben, Brutzeitstress, Gesang und Paarung – auf all diese Belange wird im Buch eingegangen. Staunen Sie über all die kleinen und großen Meisengeheimnisse.

Meisenbuch
Blaumeise, Foto: Jürgen Hauck

Meisenbuch – auch diese Allerweltsvögel sind im Rückgang!

Der Autor ist wie ich Hobbyornithologe und mit den neuesten Forschungsergebnissen betraut. Der Rückgang der Brutvögel wird jetzt langsam von vielen Menschen bemerkt. Die Zusammenhänge zwischen dem „Insektensterben“ und dem Rückgang der Singvögel sind wissenschaftlich belegt.

Meisenbuch – Meisenbilder

Meisen hat fast jeder schon mal gesehen. Durch den häufigen Anblick schaut man aber auch nicht so genau hin. Die Bilder und Illustrationen im Buch sind klasse, die Tipps wie man die Geschlechter unterscheiden kann, auch.

Meisenbuch – Fazit

Das Buch ist eine Mischung aus persönlichem Erfahrungsbericht und Sachbuch mit vielen Informationen. Der Schreibstil ist leicht verständlich und dabei humorvoll. Im Anhang des Buches gibt es als Boni noch Hinweise zur Vogelfütterung und zum Nistkastenbau.

Jetzt selbst beurteilen >>

 

Meisen sind keine typischen Zugvögel

Meisen sind fast alle Standvögel. Aber die Dynamik innerhalb der geographischen Teil-Populationen ist enorm. Es kann je nach der Großwetterlage  zu Massenzug bei Meisen kommen. Dann tauchen in Mitteleuropa oft große Meisentrupps, meist artrein auf. Das betrifft vor allem Kohlmeise und Blaumeise.

Die Tannenmeise dagegen ist kein „reiner“ Standvogel. Viele Vögel der Art die zu den echten Meisen gehört, unternehmen ausgeprägte Wanderungen. Entfernungen von über tausend Kilometern werden zurückgelegt. Die in Deutschland ansässigen Tannenmeisen wandern dabei im Herbst in westliche und südwestliche Richtungen.

Meisen
Tannenmeise, Foto: Thomas Roth

Bei der Tannenmeise ist in den letzten Jahren ein verstärktes Auftreten auch innerhalb von Ortschaften zu beobachten. Die Art war vorher ein typischer Nadelwaldbewohner.

Da fast alle Meisenarten, außer Bartmeise und Beutelmeise im Winterhalbjahr von Körnern und Schalenfrüchten leben können müssen sie nicht ziehen.  Beutel- und Bartmeisen können keine Kerne knacken und streifen deshalb auf der Suche nach Nahrung nach der Brutzeit umher. Die Bartmeise sucht dabei gerne große Schilfbestände auf, hier findet sie ausreichend Nahrung in Form von Samen des Schilfes. Beutelmeisen sind ausgeprägte Zugvögel und überwintern in West- und Südeuropa.

Sumpfmeise und Weidenmeise sind Standvögel und sehr ortstreu. Die Individuen der beiden kleinen Meisenarten legen kaum Entfernungen über 10km in ihrem Leben zurück.

Jetzt Meisenfutter kaufen

Meisenfutter kaufen – Ja man kann jetzt Anfang August schon daran denken. Auf der Seite Meisenfutter (Klicken) werden die aus meiner Sicht empfehlenswerten fünf Futtervarianten vorgestellt.

Meisenfutter kaufen – Wo?

Meisenfutter kaufen ist auf den ersten Blick sehr einfach. Doch sich damit intensiver zu beschäftigen lohnt sich auf jeden Fall. Es gibt sehr preiswertes Futter – aus meiner Erfahrung aber oft von minderer Qualität – in den Discountern. Bevorzugen sie aber besser den Fachhandel und geben den ein oder anderen Euro mehr aus. Qualitativ besseres Futter hält sich länger und enthält weniger beigemischte „Füllstoffe“.

Meisenfutter kaufen
Meisen am Meisenknödel – Foto: Jürgen Hauck

Im nebenstehenden Bild sind zwei Kohlmeisen und eine Blaumeise zu sehen. Die neun in Deutschland vorkommenden Meisenarten stelle ich hier (Klicken) kurz vor.  In dieser Jahreszeit sind die meisten Meisen Nistkästen leer bzw. das Nest darin. Die Jungvögel sind ausgeflogen. Neben dem Nachdenken über das Meisenfutter kaufen sollten jetzt auch die Nistkästen gereinigt werden. Dies ist wichtig weil sich manchmal Parasiten in den Nestern befinden und jetzt nach der Brutzeit die Meisen Nistkästen gerne zum Übernachten benutzt werden.

 

 

Meisenfütterung im Sommer

Ist die Meisenfütterung im Sommer zeitgemäß? Darüber wird in Kreisen von Natur- und Tierfreunden eifrig diskutiert. Vermenschlichen oder verniedlichen wir die Tiere zu sehr?

Ich halte die Meisenfütterung im Sommer für nicht notwendig. Von solchen Vogelfütterungen „profitieren“ nur die häufigen im Ort bzw. Ortsnähe ansässigen Vogelarten.
Vielmehr sollte unsere Kraft, Zeit und evt. auch Geld in den erhalt naturnaher Strukturen in der freien Landschaft, Gärten und Parks gesteckt werden. Davon haben neben den Meisen auch andere Kleintiere und Pflanzen etwas.
Als Einzelperson fühlt man sich vielleicht nicht in der Lage etwas zu tun. Dann hilft ein Besuch oder Anruf bei der örtlichen Naturschutzorganisation. Gerade die großen Vogelschutzorganisationen wie der NABU oder LBV  sind in der Fläche recht gut vertreten.

Meisenfütterung im Sommer

Sollten sie die Meisenfütterung im Sommer praktizieren dann ist in der warmen Jahreszeit der Hygiene am Futterplatz besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Kommt Futter mit Feuchtigkeit und Wärme in Verbindung dann bilden sich schnell Krankheitskeime die den gefiederten Freunden eher schaden als nützen. Für besonders geeignet halte ich im Sommerhalbjahr Meisenknödel.

Die Meisenfütterung im Sommer und der dafür eingerichtete Platz sind natürlich auch Anziehungspunkt für Feinde der Vögel oder Nahrungskonkurrenten. Hier kann bespielhaft das Eichhörnchen oder der Waschbär genannt werden. Vogeljäger wie der Sperber haben es hier besonders leicht. Gerade die noch unerfahrenen Jungvögel sind in höchster Gefahr.

Meisenfütterung im Sommer - sinnvoll oder nicht
Kohlmeisen und Blaumeise, Foto: Jürgen Hauck

Neben der Meisenfütterung im Sommer sollte jetzt im Juli auch schon an das Saubermachen der aufgehängten Nisthilfen gedacht werden. Der nächste Herbst und Winter sind nicht mehr weit. Die Meisen nehmen saubere Nistkästen gerne als Übernachtungsmöglichkeit an.

Wie eingangs erwähnt, sind Kohlmeise und Blaumeise in ihren Beständen noch stabil. Die beiden Meisenarten sind am weitesten in Deutschland verbreitet und die häufigen Arten an der Meisenfütterung.

Vielleicht regen die Ausführungen an zu überlegen was für sie richtig ist, auf alle Fälle ist es schön dass es doch so zahlreich Vogelfreunde und damit auch Meisenfreunde gibt!

 

Agrar-Report 2017 zur biologischen Vielfalt in der Agrarlandschaft

Die Meisenarten Deutschlands sind nicht unbedingt Vögel der Agrarlandschaft. Aber die Feststellungen im Agrar-Report 2017 des Bundesamtes für Naturschutz treffen diese Vogelgruppe zumindest indirekt. Eine Kernaussage ist besonders drastisch „…Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) der Europäischen Union sowie die nationale Agrarpolitik leisten auch nach der letzten Reform 2013 keinen substanziellen Beitrag, um dem anhaltenden Verlust der biologischen Vielfalt wirksam entgegenzutreten…“

Natürlich wirkt der Rückgang der Nahrungsgrundlage und des Lebensraumes vieler Insekten im Offenland bzw. des Agrarlandes auch auf die Meisen. Denn die Lebensräume der Meisen grenzen häufig unmittelbar an das Offenland.

Den kompletten Bericht können sie hier als Datei herunterladen (Klicken)

Neben den aufgezeigten Mängeln und Problemen in der Agrarpolitik werden Wege und Vorschläge aufgezeigt um die Gesamtsituation zu verbessern. Es ist kurz vor Zwölf. Hoffentlich kann die Uhr angehalten werden, im Interesse der Vogelwelt und des Menschen!